narrenfrei hat bereits einen Auftraggeber.

Unser letzter Streich:

„Führen Sie in einem Team eine komplexe Kommunikationsaufgabe für einen Auftraggeber aus. Grundlage sind die im Studium erworbenen Kompetenzen. Sie haben 6 Monate Zeit. Nutzen Sie Ihr gesamtes Wissen.“

Zwei Jahre Vorbereitung an der Universität der Künste haben wir hinter uns. Jetzt erwartet uns eine letzte Herausforderung: das studienabschließende, sagenumwobene Kommunikationsprojekt.

Und diese Herausforderung stellt uns der Themenkomplex eSport.

Gemeinsam mit dem Kölner Unternehmen Turtle Entertainment möchten wir Risiken entschlüsseln und Potentiale entdecken. Wir können Lösungen suchen und werden Probleme finden. Am Ende wird ein Projektbuch entstehen, in dem wir unsere Thesen, Spielereien, Gedanken, und Ergebnisse präsentieren. 

"Better a witty fool than a foolish wit."

- William Shakespeare

WAS IST GESELLSCHAFTS- UND WIRTSCHAFTSKOMMUNIKATION?

Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation (GWK) ist ein interdisziplinärer Bachelorstudiengang an der Universität der Künste Berlin. Primärer Gegenstand ist zunächst die Konzeption und Gestaltung von Kommunikation. Hierbei überschreitet der Studiengang allerdings die Felder klassischer kommunikationswissenschaftlicher bzw. publizistischer Studiengänge. GWK betrachtet sämtliche gesellschaftliche und wirtschaftliche Prozesse als kommunikativen Möglichkeitsraum, an den mit Innovation und provokativen Neudenken angesetzt werden kann.

Durch eine Kombination  analytischer, strategischer und gestalterischer Lehrmodule wird den Studierenden ein methodischer und wissenschaftlicher Werkzeugkasten an die Hand gegeben, mittels dem nicht nur Kommunikationsmaßnahmen, sondern auch Strategien, Geschäftsmodelle, Marken und Organisationen betrachtet, reflektiert und gestaltet werden können.

Die Narrenfreiheit ist ein steter Spagat zwischen unserem Mut und Ihrer Erfahrung.

unser team

PROJEKTE

secondscreen
texturen
generator
be-berlin
moritz-page-thumb

„Die närrische Kommunikation am Hofe ist stets herrschernah."

Wieso „narrenfrei"?

 

Weil es die große Stärke der Narren ist, dass sie keine Angst haben, ‚Dummheiten' zu sagen."

Der höfische Narr war, wie kein Anderer, eine soziale Institution zulässiger Kritik. Sobald das Volk aus Respekt schwieg, war es Zeit für den Narren, die sogenannte Narrenfreiheit auszunutzen. Diese erlaubte ihm,  unbequeme Wahrheiten auszusprechen, ungewöhnliche Handlungsratschläge zu geben und den Herrschenden wieder an das tatsächliche Geschehen seines Herrschaftsbereichs anzukoppeln, damit dieser nicht die Orientierung verlor. Seine Handlungen sind von einer hinterfragenden Irritation geprägt, die bestehende Verhältnisse in neues Licht taucht und so auch erst neue Möglichkeiten schafft. Gleichzeitig balanciert der Narr beständig zwischen Wagemut und Respekt, oszilliert zwischen Reden und Schweigen und findet so sein ganz eigenes Gleichgewicht. Gewissermaßen stellten die Hofnarren die historisch erste externe Strategieberatung dar – und an dieses Erbe möchten wir anknüpfen.

Als studentische Kommunikations- und Strategieberatung  befinden wir uns in einer ähnlichen außergewöhnlichen Position. Einerseits gilt es die Ansprüche des Arbeitgebers immer zu berücksichtigen, andererseits wollen wir mit unserer Arbeitsweise auch unorthodoxe Wege gehen. Diese sind unserer Ansicht nach notwendig, um im kommunikativen Dschungel nicht nur zu bestehen, sondern auch agieren zu können. Als Kommunikationsberatung sehen wir uns von der Narrenfreiheit inspiriert, um am Hofe des Auftraggebers mit unserer ganz eigenen Sichtweise auf festgefahrene Strukturen und Muster neue Potentiale und Möglichkeitsräume zu entdecken.

Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, melden Sie sich doch!